Dienstag, 08 Januar 2019 16:45

Essen Motor Show 2018: Deutschlandpremiere des neuen KODIAQ RS und Rallye-Bolide FABIA R5 bei SKODA im Mittelpunkt

Die Deutschlandpremiere des neuen KODIAQ RS steht beim Auftritt von SKODA auf der Essen Motor Show 2018 im Mittelpunkt. Das erste SUV mit dem RS-LOGO glänzt mit seinem markant-sportlichen Outfit und dem stärksten Seriendiesel in der Geschichte des tschechischen Autoherstellers.

Ein weiteres Glanzlicht auf Europas größter jährlicher Messe für Tuning, Motorsport und sportliche Serienfahrzeuge (30. November bis 9. Dezember) wird am SKODA Stand in Halle 3, Stand A-30 der Rallye-Bolide SKODA FABIA R5 sein. Mit dem Turbo-Allradler sind das SKODA AUTO Deutschland Duo Fabian Kreim (D) und Frank Christian (D) 2018 nach zuvor zwei deutschen Meistertiteln in ihrem gemeinsamen Premierenjahr in der FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC) aufs U28-Podest gefahren. Die beiden Rallye-Stars werden am Auftaktwochenende in Essen vor Ort sein. Zu den weiteren Highlights der SKODA Show in Essen mit insgesamt neun Topmodellen gehören zwei sportliche Varianten des Kompakt-SUV KAROQ sowie die MONTE CARLO-Versionen von FABIA COMBI und CITIGO.

Nach seiner Weltpremiere in Paris wird der neue SKODA KODIAQ RS nun in Essen erstmals offiziell in Deutschland der Öffentlichkeit vorgestellt. Seine sportlichen Fähigkeiten hat er schon eindrucksvoll nachgewiesen: Mit Rennfahrerlegende Sabine Schmitz (D) am Steuer setzte der KODIAQ RS auf der Nürburgring-Nordschleife in 9:29,84 Minuten einen Rundenrekord für siebensitzige SUV.

"Der SKODA KODIAQ RS macht auf der Rennstrecke richtig Spaß. SKODA hat das Potenzial seines großen SUV mit dem KODIAQ RS voll ausgeschöpft", sagt Sabine Schmitz. Frantisek Drábek war als Verantwortlicher für die kompakten Baureihen bei SKODA AUTO auch für die Entwicklung des KODIAQ RS zuständig und erklärt: "Der KODIAQ RS verkörpert die Vielseitigkeit und Geräumigkeit eines Familien-SUV ebenso wie Dynamik und Emotion."

Das erste SUV mit dem legendären RS-Logo ist nicht nur schnell, es sieht auch ausgesprochen sportlich aus. Der SKODA KODIAQ RS wird vom stärksten Seriendiesel in der Geschichte von SKODA angetrieben. Sein kraftvoller Vierzylinder-TDI mit 2,0 Litern Hubraum entwickelt dank Biturbo-Aufladung eine Leistung von 176 kW (240 PS)*. Das maximale Drehmoment erreicht einen Wert von 500 Newtonmetern.

Das sportliche SUV verfügt serienmäßig über Allradantrieb, die adaptive Fahrwerksregelung DCC und eine Progressivlenkung sowie den neuen Dynamic Sound Boost, der den natürlichen Sound der Abgasanlage ergänzt und das Klangprofil des Motors schärft. Auf außergewöhnliche Fahrleistungen ausgelegt ist auch die 17-Zoll-Bremsanlage mit gut sichtbaren, rot lackierten Bremssätteln. Als erstes Mitglied der RS-Familie trägt das dynamische SUV das neue, moderne RS-Logo an Kühlergrill und Heck. Das vorangestellte 'v' für Victory ist jetzt in Rot gehalten. Seit dem Jahr 2000 kennzeichnet die Buchstabenkombination RS die besonders sportlichen Serienmodelle von SKODA.

Das motorsportliche Highlight von SKODA auf der Essen Motor Show ist der FABIA R5. SKODA Motorsport holt in diesem Jahr durch die Tschechen Jan Kopecký/Pavel Dresler zum dritten Mal in Serie die Fahrer- und Beifahrertitel in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2) und zum vierten Mal in Serie die Teamwertung. Natürlich setzt auch das SKODA AUTO Deutschland Duo Fabian Kreim/Frank Christian auf den Hightech-Allradler mit dem Sieger-Gen. Die zweimaligen Deutschen Meister schaffen 2018 mit dem FABIA R5 in ihrem ersten Jahr in der EM einen U28-Sieg sowie drei weitere Podestplätze. Am Ende steht ein glänzender dritter Platz in der U28-Gesamtwertung zu Buche - hinter Nikolay Gryazin (RUS) und Chris Ingram (GB), die ebenfalls im SKODA FABIA R5 unterwegs sind. Kreim/Christian werden am Auftaktwochenende der Essen Motor Show am Stand von SKODA bei Fanaktionen präsent sein.

Beim tschechischen Autohersteller können noch sieben weitere sportliche Topmodelle bewundert werden. Das mehrfach ausgezeichnete Kompakt-SUV KAROQ tritt in Essen in zwei sportiven Varianten auf. Der KAROQ SPORTLINE fällt durch seine Sportstoßfänger, exklusive Leichtmetallfelgen und den SPORTLINE-Schriftzug am vorderen Kotflügel sofort ins Auge. Vier effiziente und umweltfreundliche Motoren stehen zur Auswahl, wobei SKODA den in Kürze erhältlichen 2,0 TSI-Benzinmotor mit 140 kW (190 PS)* ausschließlich für den KAROQ SPORTLINE anbietet. Dank LTE-Modem und WLAN-Hotspot sind die Passagiere im SKODA KAROQ immer online. Über die Fahrprofilauswahl lässt sich die Fahrdynamik individuell anpassen, die elektronische Stabilisierungskontrolle ESC ist zweistufig konzipiert.

Der KAROQ SCOUT ist durch seinen serienmäßigen Allradantrieb im Stadtverkehr genau wie im Gelände in seinem Element. Das jüngste Mitglied der SCOUT-Familie punktet mit seinem sportlichen Offroad-Look und ist mit integriertem Schlechtwegepaket bestens geeignet für Abenteuertrips fernab befestigter Straßen. Für den ausschließlich mit Allradantrieb erhältlichen KAROQ SCOUT stehen drei effiziente, umweltfreundliche Motoren zur Auswahl: Die leistungsstärkste Variante ist der in Kürze erhältliche 2,0 TDI mit 140 kW (190 PS)* und serienmäßigem 7-Gang-Direktschaltgetriebe (DSG). Das Virtual Cockpit des SKODA KAROQ SCOUT lässt sich von jedem Fahrer individuell nach seinen Bedürfnissen konfigurieren. In der Fahrprofilauswahl ist eine Offroad-Einstellung enthalten.

Ausgesprochen sportlich gibt sich auch der kleine Stadtflitzer CITIGO, der auf der Essen Motor Show in der MONTE CARLO Version mit seinem Rallye-Design unter dem Motto 'Schwarz ist sexy' antritt. Die wichtigsten Merkmale: 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, das tiefergelegte Sportfahrwerk, Front- und Dachkantenspoiler in Schwarz sowie das aus dem Motorsport stammende Styling mit schwarzen Akzenten. Den CITIGO MONTE CARLO gibt es mit sämtlichen Motoren der Kleinstwagenpalette. In Essen wird ein Modell in der Sonderfarbe Tornado-Rot mit 1,0 MPI-Motor und 55 kW (75 PS)* gezeigt.

Auch der FABIA COMBI MONTE CARLO nimmt mit zahlreichen dynamischen Designakzenten Bezug auf das Motorsportengagement von SKODA. Ein schwarzer Dachkantenspoiler sowie schwarze Außenspiegelgehäuse unterstreichen den sportiven Touch des beliebten Topsellers. Highlights der Serienausstattung sind die universelle Smartphone-Schnittstelle Smartlink+, mit der sich kompatible Apps des eigenen Smartphones auf dem Fahrzeugdisplay 'spiegeln' und bedienen lassen. In Essen wird ein FABIA COMBI in der Ausführung 1,0 TSI mit 81 kW (110 PS)* und 6-Gang-Schaltgetriebe zu sehen sein, eine von vier erhältlichen Motorisierungen.

Ebenfalls in zwei sportlichen Varianten präsentiert sich das geräumige Familienmodell OCTAVIA auf der Essen Motor Show. Der SKODA OCTAVIA COMBI RS kombiniert außergewöhnliche, familienfreundliche Funktionalität mit kraftvoller Sportlichkeit. Es kommt Gänsehaut pur auf, wenn der 2,0 TSI-Motor mit 180 kW (245 PS)* den Kombi in 6,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Für maximalen Fahrspaß sorgt eine Fahrprofilauswahl, die sogar einen Soundgenerator für den Innenraum - je nach Fahrmodus Normal, Eco oder Sport - umfasst. Ein weiterer Clou ist die Personalisierung: Über das Infotainmentsystem können unterschiedliche Fahrer ihre jeweiligen Einstellungen beispielsweise zum Thema Fahrmodus, Klima und Sitzeinstellung speichern.

Der SKODA OCTAVIA STYLE hat Stil. Die geräumige Limousine überzeugt im Innenraum mit einem Dekor im Designlook. Aber der OCTAVIA STYLE sieht nicht nur gut aus, er hat auch jede Menge clevere Details zu bieten. So gibt es neben zahlreichen Sicherheits- und Assistenzsystemen ein elektrisches Schiebedach, eine Zweizonen-Klimaautomatik sowie ein gekühltes Handschuhfach. Brandneu wird im OCTAVIA STYLE in Verbindung mit dem Assistenzpaket Traveller neuerdings ein Virtual Cockpit angeboten, das in Kombination mit einem Navigationssystem erhältlich ist. In Essen zeigt SKODA die Version mit 1,5-Liter-Benzimotor und 110 kW (150 PS)* sowie DSG.

Wie sportlich der SUPERB COMBI SPORTLINE ist, stellte er im Jahr 2018 im Rahmen des Grand Prix-Wochenendes auf dem Hockenheimring als National Medical Car unter Beweis. Die sportive Variante des SUPERB COMBI sorgt mit 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, schwarzen Exterieurdetails und markantem Heckdiffusor für echtes Motorsportfeeling. Denselben Spirit vermittelt der Innenraum durch Sportsitze und Sportlederlenkrad inklusive Schaltwippen für das Direktschaltgetriebe. Eine Besonderheit des SUPERB SPORTLINE ist der Performance Monitor, der spannende Fahrdaten wie die g-Kräfte beim Beschleunigen auf dem Infotainmentdisplay anzeigt. Das sportliche Topmodell glänzt mit zahlreichen intelligenten Assistenzsystemen, kompletter Konnektivität und ist dabei mit einem Gepäckraum-Fassungsvermögen von 1.950 Liter bei umgeklappter Rücksitzbank auch noch in seiner Klasse unschlagbar groß. Bei der Essen Motor Show können sich die Besucher einen Eindruck davon verschaffen.

Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2- Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ finden Sie unter www.skoda-auto.de/wltp.

Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat, usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

* Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

KODIAQ RS 2,0 BiTDI SCR 176 kW (240 PS)

Die Verbrauchsangaben zum offiziellen Kraftstoffverbrauch innerorts, außerorts und kombiniert sowie zu den CO2-Emissionen liegen derzeit noch nicht vor, da das Fahrzeug noch nicht zum Verkauf angeboten wird und daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG unterliegt.

KAROQ SPORTLINE 2,0 TSI DSG 4x4 140 kW (190 PS)

Die Verbrauchsangaben zum offiziellen Kraftstoffverbrauch innerorts, außerorts und kombiniert sowie zu den CO2-Emissionen liegen derzeit noch nicht vor, da das Fahrzeug noch nicht zum Verkauf angeboten wird und daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG unterliegt.

KAROQ SCOUT 2,0 TSI DSG 4x4 140 kW (190 PS)

Die Verbrauchsangaben zum offiziellen Kraftstoffverbrauch innerorts, außerorts und kombiniert sowie zu den CO2-Emissionen liegen derzeit noch nicht vor, da das Fahrzeug noch nicht zum Verkauf angeboten wird und daher nicht der Richtlinie 1999/94 EG unterliegt.

CITIGO MONTE CARLO 1,0 MPI Green tec 55 kW (75 PS)

innerorts 5,1 l/100km, außerorts 3,8 l/100km, kombiniert 4,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 98 - 97 g/km, CO2-Effizienzklasse C - B

FABIA COMBI MONTE CARLO 1,0 TSI 81 kW (110 PS)

innerorts 5,6 - 5,5 l/100km, außerorts 4,1 - 4,0 l/100km, kombiniert 4,7 - 4,6 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 107 - 105 g/km, CO2-Effizienzklasse B

OCTAVIA COMBI RS 2,0 TSI 180 kW (245 PS)

innerorts 8,9 - 8,8 l/100km, außerorts 5,7 - 5,6 l/100km, kombiniert 6,9 - 6,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 156 - 154 g/km, CO2-Effizienzklasse D

OCTAVIA COMBI RS 2,0 TSI DSG 180 kW (245 PS)

innerorts 8,2 - 8,0 l/100km, außerorts 5,3 - 5,1 l/100km, kombiniert 6,3 - 6,2 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 144 - 141 g/km, CO2-Effizienzklasse C

OCTAVIA 1,5 TSI ACT DSG 110 kW (150 PS)

innerorts 6,8 - 6,4 l/100km, außerorts 4,3 - 4,2 l/100km, kombiniert 5,1 - 5,0 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 116 - 113 g/km, CO2-Effizienzklasse B

Ähnliche Artikel

  • Connected Cars: Avis Budget Group kündigt Einführung der vernetzten Fahrzeugtechnik in Deutschland und der Schweiz an

    Die Avis Budget Group verkündet heute die erfolgreiche Einführung von vernetzter Fahrzeugtechnik in Deutschland und der Schweiz. Das ist ein bedeutender Meilenstein auf dem Weg hin zur vollständigen Vernetzung der weltweiten Flotte bis zum Jahr 2020.

  • Sanfte Ladung: GTÜ testet Batterielader fürs Bike

    Nach einem traumhaften Sommer haben jetzt doch viele Motorradfahrer ihr Bike in den verdienten Winterschlaf geschickt. Für Motorradbatterien kann die lange Pause allerdings fatale Folgen haben. Da fällt doch glatt im nächsten Frühjahr die erste Ausfahrt gleich ins Wasser, wenn der Akku streikt und das Bike nicht anspringen will.

  • Falsch justierter Blitzer - Stadt kassiert Fahrer ab

    Im Schwäbisch Gmünder Einhorn-Tunnel wurde monatelang zu Unrecht geblitzt. Rund 4000 Lkw-Fahrer sind betroffen. Erlaubt waren 80 Stundenkilometer, geblitzt aber wurden die Lastkraftwagen schon bei 60 km/h. 800 Fahrer bekamen nicht nur ein Bußgeld, sondern auch Punkte in Flensburg aufgebrummt. Wer bereits bezahlt hat, guckt in die Röhre. Denn mit der Zahlung habe man den Vorwurf automatisch anerkannt, sagt die Stadt.

  • Ergonomie-Sitze des Ford Focus erhalten Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken

    Die Ergonomie-Sitze des neuen Ford Focus sind von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. mit dem AGR-Gütesiegel ausgezeichnet worden. Sie werden damit von spezialisierten Ärzten und Therapeuten ausdrücklich empfohlen. Das AGR-Gütesiegel steht für strenge Prüfungskriterien, die von unabhängigen medizinisch/therapeutischen Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gemeinsam entwickelt wurden.

  • ADAC Monitor zur Zufriedenheit mit der Mobilität auf dem Land: Ziele gut erreichbar Öffentlicher Verkehr schlechter bewertet

    Vernachlässigt, ausgebremst und abgehängt - in der öffentlichen Wahrnehmung werden die Lebensverhältnisse im ländlichen Raum meist negativ bewertet. Besonders die Mobilität der Landbevölkerung gilt als verbesserungswürdig. Die Meinung der Menschen dort deckt sich mit diesem Bild jedoch nicht völlig, wie der aktuelle ADAC Monitor "Mobil auf dem Land" ermittelt hat.

Empfohlene Artikel

  • Maag: Patient muss im Mittelpunkt stehen
    Maag: Patient muss im Mittelpunkt stehen

    Am morgigen Donnerstag wird der Deutsche Bundestag das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) in erster Lesung beraten. Dazu erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karin Maag:

    Geschrieben am Mittwoch, 12 Dezember 2018 15:08
  • Hauptmann: Deutschland als E-Health-Standort zukunftsfest machen
    Hauptmann: Deutschland als E-Health-Standort zukunftsfest machen

    Zum heutigen Fraktionskongress "Zukunft E-Health" hat die Junge Gruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ein Papier vorgelegt. Dazu erklärt der Vorsitzende der Jungen Gruppe, Mark Hauptmann:

    Geschrieben am Mittwoch, 16 Januar 2019 15:09
  • Falsch justierter Blitzer - Stadt kassiert Fahrer ab
    Falsch justierter Blitzer - Stadt kassiert Fahrer ab

    Im Schwäbisch Gmünder Einhorn-Tunnel wurde monatelang zu Unrecht geblitzt. Rund 4000 Lkw-Fahrer sind betroffen. Erlaubt waren 80 Stundenkilometer, geblitzt aber wurden die Lastkraftwagen schon bei 60 km/h. 800 Fahrer bekamen nicht nur ein Bußgeld, sondern auch Punkte in Flensburg aufgebrummt. Wer bereits bezahlt hat, guckt in die Röhre. Denn mit der Zahlung habe man den Vorwurf automatisch anerkannt, sagt die Stadt.

    Geschrieben am Dienstag, 09 Oktober 2018 16:42
  • Sanfte Ladung: GTÜ testet Batterielader fürs Bike
    Sanfte Ladung: GTÜ testet Batterielader fürs Bike

    Nach einem traumhaften Sommer haben jetzt doch viele Motorradfahrer ihr Bike in den verdienten Winterschlaf geschickt. Für Motorradbatterien kann die lange Pause allerdings fatale Folgen haben. Da fällt doch glatt im nächsten Frühjahr die erste Ausfahrt gleich ins Wasser, wenn der Akku streikt und das Bike nicht anspringen will.

    Geschrieben am Dienstag, 06 November 2018 16:43
  • Drei Heizmythen - entkräftet!
    Drei Heizmythen - entkräftet!

    Die warmen Tage sind längst gezählt, es wird immer ungemütlicher und so langsam müssen wir uns damit abfinden: es wird bald Winter! Dicke Socken und lange Unterhosen gehören dann zur täglichen Grundausstattung. Und auch die Heizung läuft wieder auf Hochtouren - was wiederum ziemlich teuer werden kann. Muss es aber nicht! Wenn wir nämlich endlich mit einigen Heizmythen aufräumen. Mehr dazu von Jessica Martin.

    Geschrieben am Mittwoch, 24 Oktober 2018 17:50
  • Die Einbruchszeit beginnt! - Schützen Sie Ihr Zuhause effektiv mit Förderung vom Staat
    Die Einbruchszeit beginnt! - Schützen Sie Ihr Zuhause effektiv mit Förderung vom Staat

    Vielleicht ist es ja tatsächlich die letzte Zeitumstellung, die wir erleben/erlebt haben (27.10.), wenn die EU und ihre Mitgliedsstaaten beschließen, sie abzuschaffen. Aktuell müssen wir aber noch mit der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit leben, was bedeutet, dass die Sonne nun schon kurz vor fünf untergeht - also wenn viele von uns noch arbeiten sind oder ihre Einkäufe erledigen.

    Geschrieben am Dienstag, 04 Dezember 2018 17:51
  • RWB Direct Return: Erster Private Equity Dachfonds ohne Emissionskosten
    RWB Direct Return: Erster Private Equity Dachfonds ohne Emissionskosten

    Die RWB PrivateCapital Emissionshaus AG ("RWB"), eine Tochter der RWB Group, ist ein marktführender Anbieter und Spezialist für Private Equity in Deutschland. Die RWB hat einen neuen Private Equity Dachfonds aufgelegt, der mit einer innovativen Kostenstruktur die Erwartung von Privatanlegern nach fairen, erfolgsabhängigen Gebühren erfüllt. Der neue RWB Direct Return ist der erste geschlossene Fonds für Privatanleger, bei dem, bis auf das übliche Agio, keinerlei anfängliche Emissionskosten (sog. Weichkosten) mehr anfallen.

    Geschrieben am Mittwoch, 12 Dezember 2018 11:55