Dienstag, 07 Juni 2022 09:18

Haarfarbentrends 2022: Es wird natürlich

Super Brillant Color Haarfarben Super Brillant Color Haarfarben pixabay

Diejenigen, die im Jahr 2022 Lust verspüren, eine echte Typveränderung durchzuführen, müssen sich dafür keinesfalls im Fitnessstudio anmelden, sich der Morgenmeditation verschreiben oder sich durch eine Crash-Diät quälen – wesentlich effektiver und angenehmer zeigt sich eine neue Haarfarbe, beispielsweise aus dem Sortiment der hochwertigen Super Brillant Color Haarfarben.

 Allerdings sollte sich dafür im Vorfeld mit den aktuellen Trends im Bereich der Haarfarben auseinandergesetzt werden. Diese zeigen in diesem Jahr nämlich vor allem eins: Natürlichkeit ist wieder angesagt. Mit welchen Haarfarben mit Sicherheit nichts falsch gemacht werden kann, zeigt der folgende Artikel.

Geschmeidiges Karamell

Um dunkles Haar mit warmen Akzenten auszustatten, sind die Haarfarben Karamellgold und Karamellblond besonders gut geeignet. Der Look der Haare fällt so gleich wesentlich vitaler und lebendiger aus.

Die Dimensionen von dunklem Haar werden durch angenehme Farbnuancen, wie Karamell, Rotbraun und Kupfer, maßgeblich erweitert. So zeigt sich der gesamte Look als glänzend und satt. Daneben geht von dem geschmeidigen Karamell-Ton der große Vorteil aus, dass sich dieser als überaus pflegeleicht erweist.

Sanftes Vanille-Blond

In den Fokus der Friseure rückt im Jahr 2022 endlich wieder das Blond – es gilt somit das althergebrachte Motto: „Blondes have more fun!“. Die trendigen Looks zeigen sich dabei als stimmungsaufhellend, beschwingt und leicht. Besonders angesagt ist der Ton Vanille.

Dieser zeichnet sich durch einen eisigen Unterton aus, der mithilfe einer cremigen, vanilleähnlichen Nuance wärmer gestaltet wird. Dazu kommen nur einzelne noch hellere Highlights, um dem Gesicht einen attraktiven Rahmen zu verleihen. Die Grundhaarfarbe für diesen angesagten Look bildet eine subtile Sandfarbe.

Spannendes Kupferrot

Die weitere Trendhaarfarbe Kupferrot eignet sich grundsätzlich für alle Haarlängen ideal. Besonders profitieren von dieser jedoch diejenigen, deren Haut eher blass ausfällt. Der Look zeichnet sich durch spannende Akzente aus, welche in einem stärkeren Rot gehalten sind. Dazu treten dann weniger auffällige Akzente in Gold. Im Gesamtkonzept wird so ein überaus glamouröser Rotton geschaffen.

Diejenigen, die ihre Haare schon jetzt in einem Blond- oder Rotton tragen, können ein überaus unkompliziertes und schnelles Upgrade mit dem Kupferrot erzielen. Die Grundfarbe für den angesagten Look besteht nämlich in kupferfarbenen Nuancen, welche dann durch entsprechende Highlights ergänzt werden – eine willkommene Neuinterpretation des klassischen Kupfertons.

Einzigartiges Weizenblond

In die Top-Trends der Haarfarben hat es außerdem ein weiterer Blond-Ton geschafft, nämlich das einzigartiges Weizenblond. Dieses zeigt sich ein wenig wärmer und ist deswegen auch besonders gut für dunklere Hauttypen geeignet.

Zusammengesetzt wird das Weizenblond aus unterschiedlichen Farbtönen – genauer gesagt mindestens drei. Charakteristisch für das Weizenblond ist, dass dieses weder zu warm noch zu kühl ausfällt. Es handelt sich bei diesem somit auch um einen idealen Farbton für den Übergang zu einer waschechten Blondine. Einzuordnen ist das Weizenblond zwischen Butterblond und Beige.

Comeback der Blocksträhnen

In den 90er- und den 2000er-Jahren waren Blocksträhnen überaus angesagt – nun erleben sie ein waschechtes Comeback. Der Fokus lag in dem vergangenen Jahrzehnt darauf, die Übergänge besonders fließend zu gestalten, heute steht jedoch wieder ein überaus kontrastreicher Look im Rampenlicht.

In diesem Zusammenhang sollte auch die sogenannte Money-Piece-Highlighting-Technik nicht unerwähnt bleiben, welche gewisse Ähnlichkeit mit der gefragten Balayage-Technik aufweist. Die Strähnen werden bei dieser ebenfalls mithilfe der bloßen Hand in das Haar eingearbeitet – und zwar von dem Ansatz bis in die Spitzen der Haare. Allerdings beschränkt sich Money-Piece dabei lediglich auf den vorderen Haarbereich, der nah am Gesicht liegt.