Mittwoch, 24 Oktober 2018 17:50

Drei Heizmythen - entkräftet!

Die warmen Tage sind längst gezählt, es wird immer ungemütlicher und so langsam müssen wir uns damit abfinden: es wird bald Winter! Dicke Socken und lange Unterhosen gehören dann zur täglichen Grundausstattung. Und auch die Heizung läuft wieder auf Hochtouren - was wiederum ziemlich teuer werden kann. Muss es aber nicht! Wenn wir nämlich endlich mit einigen Heizmythen aufräumen. Mehr dazu von Jessica Martin.

Sprecherin: Heizmythos Nummer eins: Viel bringt viel. Sprich, je mehr man die Heizung aufdreht, umso schneller wird es warm. Stimmt aber nicht, sagt Thomas Landmann vom Flüssiggasversorger Primagas.

O-Ton 1 (Thomas Landmann, 27 Sek.): "Heizungen arbeiten nämlich nicht nach dem Wasserhahn-Prinzip - also, je stärker ich aufdrehe, desto schneller geht es. Sondern jede Heizstufe steht vielmehr für eine Raumtemperatur, die erzielt werden soll. Und die Heizung heizt dann nicht weiter auf - bei Stufe 3 ist das in der Regel eine Raumtemperatur von 20 bis 21 Grad. Und bei Stufe 5 hingegen, da erwärmt die Heizung den Raum weiter. Und das erhöht dann den Energieverbrauch."

Sprecherin: Auch Heizmythos Nummer zwei - dass es Kosten einspart, die Heizung auszuschalten, wenn man das Haus verlässt - gehört ins Reich der Fabeln und Geschichten.

O-Ton 2 (Thomas Landmann, 19 Sek.): "Statt komplett abzudrehen, sollte man das Thermostat am besten auf Stufe 1 bis 2 stellen - ganz egal, ob es zum Bummel in die Stadt geht oder in den Urlaub. Sonst kühlt erst der Raum aus und dann dessen Wände. Und das wieder zu erwärmen, ist mittelfristig teurer, als durchgehend auf kleiner Stufe zu heizen."

Sprecherin: Gleichzeitig beugt man mit warmen Räumen Schimmelbildung vor. Der hat ab 17 Grad Raumtemperatur nämlich keine Chance. Wer eine Fußbodenheizung hat, sollte übrigens besonders umsichtig sein:

O-Ton 3 (Thomas Landmann, 15 Sek.): "Fußbodenheizungen reagieren besonders träge und sollten immer nur minimal in den Einstellungen verändert werden. Wir raten daher dazu, die Fußbodenheizung im Herbst anzuschalten und dann bis zum Frühjahr durchlaufen zu lassen. Dann ist sie am sparsamsten."

Sprecherin: Und schließlich noch Mythos Nummer drei: Die meiste Energie lässt sich beim Strom einsparen. Auch das ist ein Irrglaube.

O-Ton 4 (Thomas Landmann, 28 Sek.): "Tatsächlich entfallen drei Viertel der Energiekosten eines Haushalts auf die Heizung und das Warmwasser. Hier kann der Verbraucher also besonders gut ansetzen, indem er diese Ratschläge beherzigt. Vor allem aber, indem er auf eine moderne Heizung setzt. Und das geht auch ohne Anschluss ans öffentliche Gasnetz. Wer modernisiert und zum Beispiel von einer alten Ölheizung auf eine Flüssiggas-Brennwerttherme umsteigt, der kann seine Heizkosten um bis zu 30 Prozent senken."

Ähnliche Artikel

  • Kredit umschulden: CHECK24 schenkt Verbrauchern eine Monatsrate

    Verbraucher, die einen teuren Altkredit durch einen günstigen Onlinekredit ablösen, sparen durch die niedrigeren Zinsen bis zu 2.000 Euro.*) Jetzt lohnt sich die Umschuldung gleich doppelt: CHECK24 schenkt allen Kunden eine Monatsrate - ganz egal in welcher Höhe und bei welcher Bank.**) So bekommen CHECK24-Kunden zusätzlich zur Ersparnis durch die niedrigeren Zinskosten mehrere hundert Euro geschenkt.

  • Hitzewelle in Deutschland: Mit der Heizung die Wohnung kühlen

    53 Prozent der Bundesbürger wissen nicht, dass im Sommer eine Heizung zur Kühlung von Räumen eingesetzt werden kann. Der Clou: Wärmepumpen-Heizanlagen arbeiten nach dem Prinzip eines Kühlschranks und lassen sich im Sommer auf Kühlung umschalten. Gleichzeitig wird mit dieser Technologie Umweltenergie aus der Erde, dem Grundwasser oder der Luft nutzbar gemacht.

  • Die Einbruchszeit beginnt! - Schützen Sie Ihr Zuhause effektiv mit Förderung vom Staat

    Vielleicht ist es ja tatsächlich die letzte Zeitumstellung, die wir erleben/erlebt haben (27.10.), wenn die EU und ihre Mitgliedsstaaten beschließen, sie abzuschaffen. Aktuell müssen wir aber noch mit der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit leben, was bedeutet, dass die Sonne nun schon kurz vor fünf untergeht - also wenn viele von uns noch arbeiten sind oder ihre Einkäufe erledigen.

  • Umfrage: 77 Prozent der Bundesbürger begrüßen Digitalisierung im Handwerk Münchener Startup für Badsanierungen bietet kostenlose Onlineberatung und Umsetzung zum Festpreis

    Mehr Transparenz, mehr Individualität, mehr Kundenfreundlichkeit - die Möglichkeiten der Digitalisierung können auch im Handwerk für eine stärkere Kundenorientierung sorgen. So beklagen 77 Prozent der Bundesbürger, dass der Markt für Sanitärprodukte und Handwerker Dienstleistungen ihnen als sehr unübersichtlich erscheint und versprechen sich durch das Internet mehr Transparenz und Sicherheit.

  • Bei Wohnraumtemperaturen und Heizanlagen legen die Gerichte strenge Maßstäbe an

    Auch wenn der Sommer noch so schön und lang war: Die nächste Heizperiode ist im Anmarsch. Es gab bereits erste kalte Nächte und bald dürften in allen Wohnanlagen die Heizkörper wieder aufgedreht werden. Der Infodienst Recht und Steuern der LBS befasst sich in seiner Extraausgabe mit Urteilen deutscher Gerichte rund um dieses Thema. Das Spektrum reicht von der Mindesttemperatur, die in einer Mietwohnung herrschen sollte, bis zur Frage, wie die Heizkosten korrekt abgerechnet werden müssen.