Montag, 31 Dezember 2018 17:52

Hitzewelle in Deutschland: Mit der Heizung die Wohnung kühlen

53 Prozent der Bundesbürger wissen nicht, dass im Sommer eine Heizung zur Kühlung von Räumen eingesetzt werden kann. Der Clou: Wärmepumpen-Heizanlagen arbeiten nach dem Prinzip eines Kühlschranks und lassen sich im Sommer auf Kühlung umschalten. Gleichzeitig wird mit dieser Technologie Umweltenergie aus der Erde, dem Grundwasser oder der Luft nutzbar gemacht.

Das ist nur 39 Prozent der Verbraucher bekannt. Dies sind Ergebnisse aus dem Stiebel Eltron Energie-Trendmonitor 2018, für den 1.000 Bundesbürger bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden.

Im Automobil hat sich die Klimaanlage schon seit Jahren als Grundausstattung durchgesetzt. Und auch im Büro sind klimatisierte Räume auf dem Vormarsch: Mehr als die Hälfte der Büro- und Verwaltungsgebäude in Deutschland sind mit klassischen Kühl- oder Klimatisierungsvorrichtungen ausgestattet. In Wohngebäuden ist das dagegen bisher die Ausnahme.

"In diesem Sommer hat Deutschland eine besonders lange Phase mit überdurchschnittlichen Temperaturen und anschließend extremer Hitze erlebt", sagt Dipl.-Ing. Henning Schulz, Haustechnikexperte bei Stiebel Eltron. "Bei diesen ungewohnt hohen Temperaturen reichen die herkömmlichen Kühlmethoden in den Wohnräumen - wie Durchlüften in den frühen Morgenstunden und Abdunklung - häufig nicht mehr aus. Wärmepumpen-Heizungsanlagen können in Verbindung mit einer Fußbodenheizung auch die Kühlung der Räume übernehmen. Jeder, der sich aktuell Gedanken über ein neues Heizsystem macht, sollte diesen Zusatznutzen berücksichtigen."

Kühlung großer Flächen möglich

Mit Wärmepumpen können Räume über die Flächenheizung gekühlt werden - dazu zirkuliert das "kalte" Heizungswasser in den Leitungen der Fußböden und entzieht der Raumluft Wärme. "Im Vergleich mit einer klassischen Klimaanlage ist die Wärmepumpe nicht nur effizient - sie ist sogar komfortabler, denn es gibt keine Zugluft und keine Geräuschentwicklung", sagt Henning Schulz.

Ähnliche Artikel

  • Kredit umschulden: CHECK24 schenkt Verbrauchern eine Monatsrate

    Verbraucher, die einen teuren Altkredit durch einen günstigen Onlinekredit ablösen, sparen durch die niedrigeren Zinsen bis zu 2.000 Euro.*) Jetzt lohnt sich die Umschuldung gleich doppelt: CHECK24 schenkt allen Kunden eine Monatsrate - ganz egal in welcher Höhe und bei welcher Bank.**) So bekommen CHECK24-Kunden zusätzlich zur Ersparnis durch die niedrigeren Zinskosten mehrere hundert Euro geschenkt.

  • Die Einbruchszeit beginnt! - Schützen Sie Ihr Zuhause effektiv mit Förderung vom Staat

    Vielleicht ist es ja tatsächlich die letzte Zeitumstellung, die wir erleben/erlebt haben (27.10.), wenn die EU und ihre Mitgliedsstaaten beschließen, sie abzuschaffen. Aktuell müssen wir aber noch mit der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit leben, was bedeutet, dass die Sonne nun schon kurz vor fünf untergeht - also wenn viele von uns noch arbeiten sind oder ihre Einkäufe erledigen.

  • Drei Heizmythen - entkräftet!

    Die warmen Tage sind längst gezählt, es wird immer ungemütlicher und so langsam müssen wir uns damit abfinden: es wird bald Winter! Dicke Socken und lange Unterhosen gehören dann zur täglichen Grundausstattung. Und auch die Heizung läuft wieder auf Hochtouren - was wiederum ziemlich teuer werden kann. Muss es aber nicht! Wenn wir nämlich endlich mit einigen Heizmythen aufräumen. Mehr dazu von Jessica Martin.

  • Umfrage: 77 Prozent der Bundesbürger begrüßen Digitalisierung im Handwerk Münchener Startup für Badsanierungen bietet kostenlose Onlineberatung und Umsetzung zum Festpreis

    Mehr Transparenz, mehr Individualität, mehr Kundenfreundlichkeit - die Möglichkeiten der Digitalisierung können auch im Handwerk für eine stärkere Kundenorientierung sorgen. So beklagen 77 Prozent der Bundesbürger, dass der Markt für Sanitärprodukte und Handwerker Dienstleistungen ihnen als sehr unübersichtlich erscheint und versprechen sich durch das Internet mehr Transparenz und Sicherheit.

  • Bei Wohnraumtemperaturen und Heizanlagen legen die Gerichte strenge Maßstäbe an

    Auch wenn der Sommer noch so schön und lang war: Die nächste Heizperiode ist im Anmarsch. Es gab bereits erste kalte Nächte und bald dürften in allen Wohnanlagen die Heizkörper wieder aufgedreht werden. Der Infodienst Recht und Steuern der LBS befasst sich in seiner Extraausgabe mit Urteilen deutscher Gerichte rund um dieses Thema. Das Spektrum reicht von der Mindesttemperatur, die in einer Mietwohnung herrschen sollte, bis zur Frage, wie die Heizkosten korrekt abgerechnet werden müssen.

kod

<!-- e302803e299ebdc5dea139b1fb20545e0c82afa4 -->