Montag, 03 September 2018 17:49

Umfrage: 77 Prozent der Bundesbürger begrüßen Digitalisierung im Handwerk Münchener Startup für Badsanierungen bietet kostenlose Onlineberatung und Umsetzung zum Festpreis

Mehr Transparenz, mehr Individualität, mehr Kundenfreundlichkeit - die Möglichkeiten der Digitalisierung können auch im Handwerk für eine stärkere Kundenorientierung sorgen. So beklagen 77 Prozent der Bundesbürger, dass der Markt für Sanitärprodukte und Handwerker Dienstleistungen ihnen als sehr unübersichtlich erscheint und versprechen sich durch das Internet mehr Transparenz und Sicherheit.

Daher halten rund 64 Prozent der Befragten z.B. eine kostenlose Onlineberatung durch einen Experten per Videochat für innovativ, hilfreich und kundenfreundlich. Das sind zentrale Ergebnisse einer Online-Umfrage des Münchener Startups für Badsanierungen Banovo, zu der im Oktober dieses Jahres 1.000 Bundesbürger interviewt wurden.

"Unsere Umfrageergebnisse belegen sehr deutlich, dass das komplexe Thema Badsanierung die meisten Kunden überfordert und sie sich einem unübersichtlichen Markt gegenübersehen. Hier setzen wir mit Banovo an, indem wir als Komplettanbieter den Prozess der Badsanierung für den Kunden einfach und bequem handhaben und auch alle Kosten und Leistungen von Anfang an transparent darstellen", sagt Banovo-Gründerin Mareike Wächter.

Für viele Bundesbürger ist eine Badsanierung vor allem finanziell gesehen ein großer Schritt, der gut überlegt sein will. "Man möchte keine Fehler machen bei einer solchen Investition", so Mareike Wächter zum Thema. "Daher machen wir das bei Banovo anders: Wir gehen in Vorleistung und visualisieren das neue Bad für unsere Kunden mittels einer modernen 3D-Planung ganz kostenfrei und unverbindlich." Fast neun von zehn Befragten halten das für sehr hilfreich. So geben 88% an, dass es ihnen leichter fällt, sich für eine Badsanierung zu entscheiden, wenn Sie durch die kostenfreie Planung wissen, wie ihr neues Bad aussehen wird.

Das Münchener Startup nutzt von der Planung bis zur Umsetzung immer wieder digitale Prozesse, um für Kunden das "Erlebnis Badsanierung" einfach und transparent abzubilden. "Die Vorteile von digitalen Tools scheinen beim Kunden angekommen zu sein", freut sich die Unternehmerin, "professionelle Online Badplanung ist für uns der Grundstein einer gelungenen Sanierung."

Hier finden Sie ein Interview mit den Unternehmensgründern Mareike Wächter und Michael Dreimann zum Aufbau ihres Startups: https://www.banovo.de/interview-gruender-badsanierung-banovo

Über Banovo (www.banovo.de)

Banovo ist führender Badsanierer für Privatkunden und bietet deutschlandweit professionellen Service aus einer Hand: Von der Experten-Planung, über die fachgerechte Ausführung bis zum schlüsselfertigen Bad. Mit einem innovativen Ansatz im Sanitärbereich, einer Online-Planung von zu Hause und persönlicher Vor-Ort-Betreuung schafft Banovo höchste Qualität und Kundenorientierung. Ein optimierter Festpreis für das gesamte neue Bad rundet das Angebot ab und bietet dem Kunden Sicherheit und Planbarkeit von Anfang an.

Ähnliche Artikel

  • Kredit umschulden: CHECK24 schenkt Verbrauchern eine Monatsrate

    Verbraucher, die einen teuren Altkredit durch einen günstigen Onlinekredit ablösen, sparen durch die niedrigeren Zinsen bis zu 2.000 Euro.*) Jetzt lohnt sich die Umschuldung gleich doppelt: CHECK24 schenkt allen Kunden eine Monatsrate - ganz egal in welcher Höhe und bei welcher Bank.**) So bekommen CHECK24-Kunden zusätzlich zur Ersparnis durch die niedrigeren Zinskosten mehrere hundert Euro geschenkt.

  • Hitzewelle in Deutschland: Mit der Heizung die Wohnung kühlen

    53 Prozent der Bundesbürger wissen nicht, dass im Sommer eine Heizung zur Kühlung von Räumen eingesetzt werden kann. Der Clou: Wärmepumpen-Heizanlagen arbeiten nach dem Prinzip eines Kühlschranks und lassen sich im Sommer auf Kühlung umschalten. Gleichzeitig wird mit dieser Technologie Umweltenergie aus der Erde, dem Grundwasser oder der Luft nutzbar gemacht.

  • Die Einbruchszeit beginnt! - Schützen Sie Ihr Zuhause effektiv mit Förderung vom Staat

    Vielleicht ist es ja tatsächlich die letzte Zeitumstellung, die wir erleben/erlebt haben (27.10.), wenn die EU und ihre Mitgliedsstaaten beschließen, sie abzuschaffen. Aktuell müssen wir aber noch mit der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit leben, was bedeutet, dass die Sonne nun schon kurz vor fünf untergeht - also wenn viele von uns noch arbeiten sind oder ihre Einkäufe erledigen.

  • Drei Heizmythen - entkräftet!

    Die warmen Tage sind längst gezählt, es wird immer ungemütlicher und so langsam müssen wir uns damit abfinden: es wird bald Winter! Dicke Socken und lange Unterhosen gehören dann zur täglichen Grundausstattung. Und auch die Heizung läuft wieder auf Hochtouren - was wiederum ziemlich teuer werden kann. Muss es aber nicht! Wenn wir nämlich endlich mit einigen Heizmythen aufräumen. Mehr dazu von Jessica Martin.

  • Bei Wohnraumtemperaturen und Heizanlagen legen die Gerichte strenge Maßstäbe an

    Auch wenn der Sommer noch so schön und lang war: Die nächste Heizperiode ist im Anmarsch. Es gab bereits erste kalte Nächte und bald dürften in allen Wohnanlagen die Heizkörper wieder aufgedreht werden. Der Infodienst Recht und Steuern der LBS befasst sich in seiner Extraausgabe mit Urteilen deutscher Gerichte rund um dieses Thema. Das Spektrum reicht von der Mindesttemperatur, die in einer Mietwohnung herrschen sollte, bis zur Frage, wie die Heizkosten korrekt abgerechnet werden müssen.

kod

<!-- e302803e299ebdc5dea139b1fb20545e0c82afa4 -->