Samstag, 19 Januar 2019 11:57

GfK-Studie: Frauen streben weniger nach Reichtum als Männer

Mehr als 70 Prozent der Deutschen halten es für "sehr" oder "eher" erstrebenswert reich zu sein. Allerdings sind Frauen hier zurückhaltender: Von ihnen streben rund 64 Prozent Reichtum an, während es bei Männern etwa 75 Prozent sind. Reichtum beginnt für viele Frauen (42,1 Prozent) bereits weit unter einer Million Euro inklusive Immobilienbesitz. Dies sind die Ergebnisse einer Umfrage, die das Marktforschungsinstitut GfK im Auftrag der RWB Group AG, einem Spezialisten für Private Equity, durchgeführt hat.

Ab welcher Vermögenshöhe inkl. Immobilienbesitz würden Sie jemanden
als reich bezeichnen?
Frauen in % Männer in %
bereits ab einem Vermögen unter
100.000 EUR 5,3 2,2
ab einem Vermögen von 100.000 EUR 11,5 7,9
ab einem Vermögen von 250.000 EUR 25,3 19,1
ab einem Vermögen von 1.000.000 EUR 37,9 52,1
ab einem Vermögen von 3.000.000 EUR 9,3 14,7
keine Angabe 10,7 3,9

Quelle: RWB Group AG/GfK SE, April 2017
Etwa jede vierte Frau gibt an, dass für sie Menschen mit einem Vermögen ab 250.000 Euro reich sind. Männer sind hier ehrgeiziger. Für zwei Drittel von ihnen beginnt Reichtum ab einer oder sogar erst ab drei Millionen Euro.

Millionärin und Millionär aus eigener Kraft?

Die allgemeinen Möglichkeiten in Deutschland, ein Vermögen von einer Million Euro aus eigener Kraft aufzubauen, schätzen 15,6 Prozent der befragten Frauen als "sehr hoch" oder "eher hoch" ein. Männer sind etwas optimistischer (21,8 Prozent). Die persönlichen Aussichten beurteilen beide Geschlechter dagegen skeptischer. Norman Lemke, Vorstand der RWB Group, erläutert dazu: "Frauen sind beim Vermögensaufbau in der Regel vorsichtiger. Wichtig ist nur, dass diese Vorsicht nicht zu einem Verzicht auf gewinnbringende Anlageklassen führt, sondern, dass Risiken besser über eine breite Streuung reduziert werden."

In % sehr hoch eher hoch eher gering sehr gering keine Angabe

Wie bewerten Sie aktuell allgemein die Chancen, in Deutschland ein
hohes Vermögen aufzubauen?

Frauen 2,0 13,6 54,5 25,1 4,9
Männer 2,7 19,1 55,4 18,9 3,9

Wie schätzen Sie Ihre persönlichen Chancen ein, ein Vermögen von
einer Million Euro aufzubauen?

Frauen 2,3 8,2 34,3 51,2 4,1
Männer 3,2 13,6 38,2 41,5 3,5

Quelle: RWB Group AG/GfK SE, April 2017
Weitgehend einig sind sich Männer und Frauen darin, wie ein hohes Vermögen erreichbar ist. Hochqualifizierte Berufe (Frauen: 24,5 Prozent; Männer 24,7 Prozent) oder die Gründung eines eigenen Unternehmens (Frauen: 20,8 Prozent; Männer: 22,2 Prozent) werden hier am aussichtsreichsten angesehen. Dagegen glaubt nur etwa ein Zehntel der Befragten daran, durch regelmäßiges Investieren am Aktienmarkt ein Vermögen erwerben zu können. "Leider verkennen viele Deutsche die reale Möglichkeit, durch frühzeitiges und regelmäßiges Investieren langfristig ein Vermögen aufzubauen. Gerade Beteiligungen an Unternehmen, wie über Aktien oder Private Equity, bieten sich für den langfristigen Vermögensaufbau an", erklärt Horst Güdel, Vorstand der RWB Group. Frauen sehen insbesondere den Aufbau von Vermögen durch Immobilienerwerb optimistischer (Frauen: 18,5 Prozent; Männer: 15,3 Prozent).

Über die Studie

Die in dieser Mitteilung verwendeten Daten wurden im Auftrag der RWB Group vom Marktforschungsinstitut GfK SE erhoben. Die Stichprobengröße ist 1.002. Die Umfrage erfolgte in der Zeit vom 6. bis 10. April 2017. Die Daten wurden mittels Online-Befragung unter der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren erhoben.

Über die RWB Group AG

Die RWB wurde 1999 aus der Überzeugung gegründet, die Anlageklasse Private Equity, die seit Jahrzehnten fester Bestandteil in den Portfolios institutioneller Investoren und gehobener Privatvermögen ist, als ebenso wichtigen und geeigneten Baustein für den Vermögensaufbau privater Anleger zu etablieren. Seit ihrer Gründung macht die RWB Group Private Equity für Privatanleger über Dachfonds investierbar - mit großem Erfolg. RWB hat das Geld von 80.000 Anlegern bereits in über 160 Private-Equity-Zielfonds weltweit und damit mehr als 2.300 Zielunternehmen investiert. Über 1.300 dieser Beteiligungen wurden bereits teilweise oder komplett verkauft. Daraus ergibt sich ein durchschnittlich erzielter Verkaufsmultiple von 1,9x bis 2,0x bei den RWB Fonds.

Ähnliche Artikel

  • RWB Fonds "International VII" erhält die Note A+ in der DEXTRO Stabilitätsanalyse

    Das unabhängige Ratinghaus DEXTRO Group Germany hat den global investierenden Private-Equity-Dachfonds RWB International VII mit A+ bewertet. Damit bescheinigen die Analysten dem Anlageprodukt der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG eine überdurchschnittliche Qualität. Als besondere Stärken verweist die DEXTRO Stabilitätsanalyse unter anderem auf die hohe Managementkompetenz der RWB, eine signifikante Portfoliodiversifizierung sowie eine positive Performance bei allen bisherigen Beteiligungsangeboten.

  • Bedeutende europäische Auszeichnung für die RWB Group Oberhachinger Unternehmen erhält Private Equity Exchange Award in Silber

    Die RWB Group AG, marktführender Anbieter und Spezialist für Private Equity in Deutschland, ist mit dem Private Equity Exchange Award in Silber ausgezeichnet worden. RWB erhielt den Award in der Kategorie "Bester global investierender Private Equity Investor unter 10 Mrd. US-Dollar". Die Private Equity Exchange Awards werden jährlich in sieben Kategorien an europäische Akteure der Private Equity-Branche verliehen.

  • RWB Direct Return: Erster Private Equity Dachfonds ohne Emissionskosten

    Die RWB PrivateCapital Emissionshaus AG ("RWB"), eine Tochter der RWB Group, ist ein marktführender Anbieter und Spezialist für Private Equity in Deutschland. Die RWB hat einen neuen Private Equity Dachfonds aufgelegt, der mit einer innovativen Kostenstruktur die Erwartung von Privatanlegern nach fairen, erfolgsabhängigen Gebühren erfüllt. Der neue RWB Direct Return ist der erste geschlossene Fonds für Privatanleger, bei dem, bis auf das übliche Agio, keinerlei anfängliche Emissionskosten (sog. Weichkosten) mehr anfallen.

  • Über 300.000 Unternehmen in Deutschland mit erhöhtem Insolvenzrisiko - Trendumkehr: Anstieg der Firmeninsolvenzen in 2019

    Knapp 305.000 Unternehmen in Deutschland werden mit finanziellen Problemen in das Jahr 2019 starten. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Informationsdienstleisters CRIFBÜRGEL zur Zahlungsfähigkeit und Überschuldung von Firmen in Deutschland. Für die Analyse hat CRIFBÜRGEL über 3,5 Millionen Unternehmen in Deutschland hinsichtlich ihrer Finanzkraft untersucht.

  • Ethisch-ökologische Geldanlagen brauchen Regeln - Anlegerschutz auch für nachhaltige Geldanlagen

    Das Verbraucherinteresse an ethischen und ökologischen Geldanlagen steigt. Das Angebot ist vielfältig und die Versprechungen der Anbieter verheißungsvoll. Doch wie können sich Verbraucher auf dem unübersichtlichen Markt orientieren? Welche Rahmenbedingungen sind notwendig?